Rephaim

 






WELCOME
BLACKBOARD
SOMETHING ELSE
PLOTLINE
Willkommen im
Everything Is Changing Forum,
einem House of Night - RPG.
Wir spielen an die Bücher angelehnt,
haben jedoch unsere eigene Storyline.
Buchcharakter dürfen
auch gespielt werden.



12.05.2012
Das Forum ist noch in Arbeit. Ihr könnt ich jedoch schon anmelden.
Falls ihr euch aber noch nicht sicher seit, könnt ihr euch auch einen Avatar reservieren lassen.

DATE
30.03.2012

WETTER

Der Frühling ist angebrochen, die Blumen sprießen aus dem Boden und an den Bäumen wachsen die Knospen. Das Wetter wird immer wärmer und man merkt das man langsam dem Sommer näher kommt. Doch gelegentliche Schauer bringen noch etwas frische in das Frühjahr.

PLOT



Austausch | 
 

 Rephaim

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar
BeitragThema: Rephaim   Mi Jul 25, 2012 3:54 am




This is you
BASIC INFORMATION ABOUT YOU.



NAME
"Der Name, den mir mein Vater Kalona gab, ist Rephaim. Der Name Rephaim leitet sich von dem alt hebräischen Wort rapha - Gefürchteter ab. Zudem wird in der Bibel ein Volk von Riesen erwähnt die sich die Rephaim nennen. Ob mein Vater mir diesen Namen tatsächlich aus diesen Gründen gab weiß jedoch nur Kalona selbst."

SPITZNAME
"Einen Spitznamen habe ich nicht."

FRÜHERER NAME
"Ich wurde als Rephaim geboren und so nennt man mich auch heute noch."

ALTER
"Mein wahres Alter hat die 2000 Jahre Grenze bereits weit überschritten. Für alle die mir begegnen, sehe ich allerdings nicht älter als 17 aus."

GEBURTSTAG
"Geboren wurde ich am Tag der Sommersonnenwende, dem 21. Juli."

GEBURTSORT
"Mein Geburtsort befindet sich auf dem Gebiet der heutigen Stadt namens Tulsa."

NATIONALITÄT
"Meine Nationalität ist amerikanisch, denn ih wurde auf diesem Kontinent geboren und habe ihn seitdem nie verlassen."

WOHNORT
"Mein Wohnort ist momentan das House of Night in Tulsa."




Special Skills
NEW SPECIES, NEW SKILLS.


WESEN
"Als ich zur Welt kam war ich ein Monster, eine Mischung aus Mensch, Tier und dem unsterblichen Blut meines Vaters, besser bekannt unter dem Begriff Rabenspötter. In diesem Zustand habe ich Jahrtausende verbracht, denn ich habe nie etwas anderes gekannt. Seit sich Nyx, die Göttin der Nacht, dank Stevie Raes Hilfe mir meiner erbarmte bin ich etwas, dass die Vampyre und Memschen Gestaltwandler nennen. In der Nacht besitze ich die Gestalt eines gewöhnlichen menschlichen Jungen, sobald aber die Sonne untergeht bin ich gezwungen mich in einen Raben, einen wilden Vogel, dem alle Erinnerungen an mein menschliches Ich fehlen, zu verwandeln."

GESINNUNG
" Ich stand Jahrtausende auf der Seite meines Vaters, gegen die Göttin. Seit ich Stevie Rae kennen gelernt habe habe ich immer mehr erkannt, dass der Weg meines Vaters nicht der richtige ist. Ich habe mich für Stevie Rae und somit für die Göttin Nyx und das Licht entschieden und von diesem Weg wird mich nichts und niemand abringen können, denn es ist der einzige Weg mit Stevie Rae zusammen sein zu können."

KLASSE
"Ich besuche seit kurzem die Oberprima des House of Night."

TATOO
"Da ich kein Vampyr bin, besitze ich auch kein Tattoo."

AFFINITÄT
"Ich besitze keine Affinität."

BESONDERE MERKMALE
"Abgesehen von meiner täglichen Verwandlung gibt es auch hier nichts zu sagen."



The lovely ones
THIS IS YOUR FAMILY, YOUR BLOOD.


MUTTER
Shinaka, Vorfahrin der Cherokee Indianer, seit mehreren Jahrtausenden verstorben

"Zu meiner Mutter kann ich nicht viel sagen. Zum einen ist klar, dass ich nicht aus einem Akt der Liebe heraus entstanden bin, es war eine Vergewaltigung. Kalona erzählte mir lediglich, dass meine leibliche Mutter kurz nach meiner Geburt gestorben sei. Außer ihrem Namen ist mir nichts weiteres über sie bekannt."

VATER
Kalona, gefallener unsterblicher, mehrere Jahrtausende alt

"Ich war der erste Sohn meines Vaters und daher verbindet ihn und mich etwas ganz besonderes. Als ich noch an seiner Seite stand baute das Verhältnis zwischen uns auf Angst, Respekt und Unterdrückung auf, ich war kein Wesen, dass für Gefühle wie "Liebe" empfänglich war und Kalona zeigte sie, wenn er sie denn besessen hat, zu keinem Zeitpunkt. Seit ich nicht mehr an seiner Seite bin kann ich spüren, dass ich meinem Vater nie egal war. Er liebt mich, auch wenn er es nur sehr schwer zugeben kann, wie ein Vater seinen Sohn lieben sollte. Und natürlich ist auch er mir nicht egal."

GESCHWISTER
Die anderen Rabenspötter


The Mirror
HOW YOU LOOK, DESCRIPE IT.


AUSSEHEN
"Meinem menschlichen Äußeren sieht man die cherokeeische Abstammung deutlich an. Ich besitze gebräunte Bronzefarbene Haut und bin mit meiner Größe von 1.83 ebenfalls recht zufrieden. Ich habe einen gut trainierten, muskulösen Körperbau. Passend zu meinem Hauttyp haben meine Haare einen sher dunklen braunen Farbton, für die meisten ist der Unterschied zu schwarz ohnehin kaum zu erkennen. Ganz wie es zu erwarten ist sind meine Augen haselnuss braun und meine Wimpern dunkel, lang und voll. Meine Lippen sind ebenfalls voll, ein typisches Merkmal der Cherokee Indianer und meine Zähne sind weiß und mehr oder weniger gerade. Alles in allem lässt sich schon sagen, dass ich mit meinem menschlichen Aussehen recht zufrieden bin."

KLEIDUNGSSTIL
"Mein Kleidungsstil ist eher schlicht gehalten. Ich mache mir nicht viel aus Geld und teuren Marken. Ich trage häufig Jeans und dazu ein beliebig farbendes T-Shirt, einen Pullover oder ein Hemd. Besonders beliebt sind bei mir Farben wie schwarz, grau, weiß, dunkelblau und viele mehr. Schmuck trage ich nur selten, ich weiß einfach nicht so recht was ich damit anfangen soll. Gerne trage ich eine schwarze Lederjacke. Wenn es dem Anlass entspricht habe ich auch nichts dagegen mal einen Anzug zu tragen."



Behind the Mask
LOOK INTO YOUR HEART, WHAT YOU SEE?


CHARAKTER
"Ich würde mich als immer höflichen Menschen bezeichnen. Höflichkeit steht bei mir an erster Stelle, ebenso wie Ehrlichkeit, auch wenn ich offen zugeben muss, dass das natürlich nicht immer so war. Als Rabenspötter habe ich einfac das getan wonach mir der Sinn stand, ich habe mir alles genommen ohne Rücksicht auf Verluste. Ich war egoistisch, aufbrausend, ja, womöglich auch ein wenig grausam. Diese Tage habe ich dank Stevie Rae hinter mir. Sie hat mir gezeigt, dass sogar ein Wesen wie ich in der Lage ist sich zu ändern. Und sie hat mir erst gezeigt, dass Liebe keine Schwäche sondern ein großes Geschenk der Göttin ist. Nun würde ich mich also als freundlichen, allerdings auch etwas vorsichtigen Menschen bezeichnen. Obwohl ich mich bemühe fällt es mir noch immer nicht gerade leicht Vertrauen zu fassen, aber ich bin mir sicher, dass sich das bald ändern wird. Im Gegensatz zu früher steht nun für mich Stevie Raes Wohlergehen und ihre Sicherheit an erster Stelle, nicht ich selbst. Leider bin ich manchmal noch immer ein wenig impulsiv, es kommt ab und an vor, dass ich etwas leichtsinnig und unüberlegt handle, ebenso wie ich mein Temperament nur schwer zügeln kann. Auch meine Eifersucht habe ich noch immer nicht ganz unter Kontrolle, auch wenn mir natürlich klar ist, dass ich Stevie Rae vollkommen vertrauen kann. Dank Stevie Rae bin ich zu einem Menschen geworden, der zwar Fehler hat, dafür aber ein großes Herz. Eine weitere Eigenschaft von mir, die ich erst durch sie entdeckt habe ist nämlich mein Mitgefühl und meine Anteilnahme, und ebenso meine Hilfsbereitschaft. Es gibt im Grunde kein Schicksal, dass mir nicht unter die Haut geht und ich versuche Stevie Rae, aber auch ihren Freunden, zu helfen wo ich nur kann. Dank der Hilfe der Göttin beginne ich so langsam in jedem Menschen, in jedem Lebewesen auf dieser Welt etwas gutes zu sehen, ich erkenne die Eigenarten, aber auch die Dinge, die jede Person zu dem machen was sie ist."

STÄRKEN
# Ehrlich
# Aufopferungsvoll
# Höflich
# Mitfühlend
# Intelligent
# Hilfsbereit
# Humorvoll
# Einfallsreich

SCHWÄCHEN
- Stur
- Eifersüchtig
- Vorsichtig
- Fasst nicht schnell Vertrauen
- Nachdenklich
- Impulsiv
- Handelt manchmal unüberlegt
- Beschützerinstinkt

VORLIEBEN
+ Stevie Rae
+ Nyx
+ Kalona
+ Die Nacht
+Vollmonde
+ Das "Mensch sein"


ABNEIGUNGEN
- Neferet
- Verrat
- Egoismus
- Seine Eifersucht
- Kontrollverlust
- Das "Rabe sein"


Time Passes
MEMORIES REMAIN, TELL YOUR STORY.


LEBENSLAUF

Geburt & die Zeit an der Seite Kalonas:
"Meine Geburt liegt bereits mehrere Jahrtausende zurück. Ich denke es ist kein Geheimnis, dass ich aus einer Vergewaltigung enstanden bin, die Kalona an einer menschlichen, indianischen, Frau beging. Ich, der erste Rabenspötter, war ein Wesen, dass aus Gewalt, Zerstörung, Hass und Wut heraus entstanden ist, demnach konnte aus mir auch kein Wesen entstehen, das viel menschliches an sich hatte. An die ersten Jahre an Kalonas Seite habe ich beinahe keine Erinnerungen mehr, es war schließlich auch bei einem Wesen wie mir die Zeit des Wachstums. Als ich alt genug war, vergriff auch ich mich an menschlichen Frauen. Wie jeder Sohn war auch Kalona mein Vorbild, ich war der festen Überzeugung, dass alles was er tat auch das richtige war. Kalona hatte sich an noch einigen Frauen vergriffen und so entstanden immer mehr Rabenspötter, ich erhielt immer mehr Brüder und Schwester und Kalona wurde der Vater einer ganzen Rasse. Trotzdem schien ich auch damals schon eine besondere Rolle für Kalona zu spielen. Er schenkte mir von allen seinen Kindern das meiste Vertrauen, weihte mich in die meisten seiner Pläne und Geheimnisse ein. Andersherum verlangte er nicht mehr als absoluten Gehorsam, welchen ich ihm auch fast ein ganzes Jahrtausend lang schenkte. Ich habe in diesem Jahrtausend Dinge getan, auf die ich nicht stolz bin. Damals verspürte ich keinen Hauch von Gewissensbissen, ich war nicht viel Gefühlvoller als ein Tier, ein Monster. Ich habe Verbrechen begangen und den Menschen schreckliche Dinge angetan."

Kalonas Gefängnis
"Natürlich war ich auch an der Seite meines Vaters, als dieser A-ya begegnete. Sie sah aus wie jedes gewöhnliche Indianer Mädchen, dementsprechend also das richtige Ziel für meinen Vater. Er erzählte mir, dass A-ya etwas seltsames in ihm weckte, er hatte dieses Gefühl sogar dann schon, asl er sie zum ersten Mal am Fluss sitzen sah. Ich wusste nicht wovon mein Vater sprach, denn zu diesem Zeitpunkt verspürte ich keinerlei Emotionen oder andere menschliche Regungen oder Bedürfnisse. Vielleicht hätte ich meinen Vater warnen können, wenn ich damals einen schärfeneren Verstand besessen hatte. So aber erkannte ich keine List und konnte Kalona also auch nicht helfen. Als Kalona von A-ya überwältigt wurde verloren meine Brüder und meine Schwestern und ich unsere materiellen Körper und wurde zu etwas, das die Menschheit heute unter "Geistern" kennt. Wir wandelten auf der Welt, konnte alles was hier geschah mit unseren Sinnen wahrnehmen, doch es war uns nicht möglich in das Geschehen mit einzugreifen. Das Jahrtausend, welches ich in diesem Zustand verbrachte war wohl die mi Abstand Einsamste Zeit in meinem ganzen Dasein. Es ist kein wirklich angenehmes Gefühl handlungsunfähig mit zuzusehen, wie alle Dinge ihren Lauf nehmen, nur du kannst diesr Wandlung nicht teilhaben."

Auferstehung & die erste Begegnung mit Stevie Rae:
"Für meine Geschwister und mich verging die Zeit in unserem Zustand nur sehr langsam. Ich verlor mein gefühl für die Zeit, die verging und die bereits vergangen war. Für mich kam es ungeheuerlich überraschend, als mein Vater aus seinem Gefängnis befreit . Mit einem mal, so kam es zumindest mir vor, besaß ich wieder einen richtigen Körper. Ich konnte es anfangs kaum verstehen, bis mich meine Instinkte hierher nach Tulsa, um genau zu sein zum House of Night, riefen und ich mit eigenen Augen sah, dass Vater aus seinem Gefängnis befreit worden war. Ich war so froh endlich wieder an seiner Seite zu sein, dass ich alles andere einfach vergessen konnte, unter anderem die Umstände für seine Befreiung. Als ein wneig Zeit vergangen war und ich mich in der Zeit einigermaßen zurecht gefunden hatte, begriff ich erst was überhaupt passiert war. Die "Hohepristerin" Neferet des House of Night bezeichnete Kalona als Fleisch gewordenen Erebos, ihren Gefährten. Kalona wurde also gezwungen an ihrer Seite zu bleiben, hier im House of Night und so blieben auch meine Geschwister und ich hier in Tulsa. Das erste Mal sah ich Stevie Rae, wie sie mit Zoey und dem Rest der Gruppe aus einem Auto stieg, dass sie hierher gebracht hatte. Zu dem Zeitpunkt war sie für mich einfach nur die "Rote", denn Kalona bezeichnete sie als diese. Mein Vater sagte, dass sie etwas außergewöhnlcihes war, doch wie außergewöhnlich sie wirklich war sollte sich mir erst viel später zeigen. Ich blieb also an Vaters Seite, stärkte ihm den Rücken gegen Neferet. Kalona mochte es nicht unterdrückt zu werden, schon gar nicht von einer Frau und noch weniger gefiel es ihm, dass sie ihm vorschrieb was er zutun und zu lassen hatte. Als Kalona floh brach im Houese of Night ein Chaos aus. Es wurden einige Vampyre getötet, ich hatte unter anderem Anastasia Lankford auf dem Gewissen, ein weiterer Mord, allerdings sollte dieser noch eine weitaus wichtigere Rolle spielen. Bei meinem Versuch ebenfalls zu fliehen wurde ich schwer verletzt, mein Flügel brach so kompliziert und war somit für mich vollkommen unbrauchbar. Ich wäre dem Tod geweiht gewesen..."

Die Rettung:
"... wenn Stevie Rae mich nicht gefunden hätte. Als ich aufwachte war sie bei mir, ein etwas seltsames Gefühl, schließlich wussten wir beide, dass wir auf zwei unterschiedlichen Seiten standen. Dennoch kann ich ihre Art nur als "nett" bezeichnen. Es erstaunte mich immer wieder, wie wenig sie von meinem Äußeren angewidert zu sein schien. Sie schien es einfach ausblenden zu können, was mir hingegen nicht ganz so leicht gelang. Das Tatoo auf ihrer Stirn rief mir immer wieder ins Gedächtnis, dass sie den Pfad der Göttin gewählt hatte, der einem Wesen wie mir wohl auf ewig verwehrt bleiben würde. Ich rettete ihr mehrmals das Leben. Einmal auf dem Dach, als die Sonne aufging. Sie wäre wohl verbrannt und gestorben wenn ich nicht rechtzeitig dort gewesen wäre. So kam sie mit ein paar Verbrennungen davon. Ich musste ihr allerdings mein Blut geben, denn sonst hätten ihre Wunden nicht heilen können. Dadurch gingen wir beide eine Prägung ein, eine tiefe Verbindung, von der ich bis dahin nur gehört hatte, nicht aber überzeugt gewesen wäre, dass sie wirklich existiert. Ich denke unsere Prägung war wohl erst der Anfang, der winzige Anstoß der genügte, damit mir begann klar zu werden, dass mi Stevie Rae viel bedeutete. Das zweite Mal als ich ihr das Leben rettete konnte man nicht als glücklichen Zufall abtun. Zu dem Zeitpunkt ging es mir schon besser, ich war nicht mehr so schwer verletzt wie nach meinem Absturz. Stevie Rae und Zoey führten ein uraltes Ritual durch, bei dem ie den weißen tier, die Inkanation der Finsternis, hervorriefen. Ihnen war nicht klar, dass die Farbe weiß in dem Fall nicht für das Lcht stand. Stevie Rae wäre wohl gestorben, wenn nicht ich zur Stelle gewesen wäre. Der Anblick des weißen Stieres war einfach abscheulich, seine Augen waren so schwarz wie die Nacht, wie bodenlose Brunnenschächte. Sie rief mich und ich spürte, dank unserer Verbindung, dass sie in Not war."

Die Erkenntnis:
"Nach diesen Ereignissen war es nur noch eine Frage der Zeit, bis ich mir meiner Gefühle für Stevie Rae klar wurde. Natürlich wollte ich diese anfangs nicht wahrhaben. Ich dachte, ein Wesen wie ich dürfte gar nicht in der Lage dazu sein zu "fühlen". Doch Stevie Rae zeigte mir langsam, vielleicht auch unbewusst, dass das durchaus möglich war. Ein allerletztes Mal rettete ich sie vor Dallas, einem roten Jungvampyr der Ansprüche auf sie erhoben hatte, obwohl Stevie Rae damit nicht einverstanden war. Ich spürte, dass sie in Gefahr war und kehrte um, denn ich war schon auf sicherem Weg gewesen Tulsa hinter mir zu lassen. Dallas weckte das menschliche Gefühl der Eifersucht (unter anderem, neben Wut) in mir und ich erkannte, dass ich Stevie Rae liebte."

Der Pfad der Göttin:
"Den Pfad der Göttin beschritt ich auf einer Bestattung der Vampyre, denn diese hatten durch Neferet, meinen Vater und zugegebenermaßen auch durch mich und einige meiner Geschwister, viele ihrer Geliebten verloren. Kalona war dort, und ich später auch. Auf dieser Beerdigung sagte ich meinem Vater das erste Mal direkt ins Gesicht, dass ich Stevie Rae mein Leben zu verdanken hatte. Dragon Lankford griff mich an und hätte mich aus Rache für seine Frau, die ich auf dem Gewissen habe, auch getötet, wenn die Göttin Nyx nicht höchstpersöhnlich eingeschritten wäre. Und, da ich Kalona gesagt hatte was Stevie Rae für mich bedeutete, machte sie mir das wertvollste Geschenk, dass ich jemals erhalten hatte: Sie schenkte mir bei Nacht die Gestalt eines jungen, menschlichen Mannes, die Gestalt, die ich aufgrund meiner Menschlichkeit verdiente, tagsüber allerdings wurde ich gezwungen mich in ein Tier zu verwandeln, einen wilden Vogel, der jeden Rest an seine menschlichen Erinnerungen verloren hat. Die Gestalt des Tieres ist der Preis für all die Verbrechen die ich begangen habe, abe rich geben offen und ehrlich zu: Solange ich mit Stevie Rae zusammen sein kann, und sei es auch nur in der Nacht, dann ist das alles was ich will und womit ich vollkommen zufrieden bin. Natürlich gibt es noch vieles was ich lernen muss. Das "Mensch sein" ist für mich neu, alles ist für mich so neu, fremd, aber ich bin der Göttin unglaublich dankbar für ihre Gnade. Für mich war die Entscheidung, mich für ihre Seite, die Seite des Lichtes, die Einzige richtige Entscheidung. Meine Bestimmung, der richtige Ort für mich, ist überall dort, wo Stevie Rae auch ist. Ihre Göttin, ihr Weg, ist nun auch mein Weg."



Important Stuff
WHO IS THE PERSON BEHIND?


NAME & ALTER
Hanna & 16 Jahre alt

AVATARPERSON
Taylor Lautner

CHARAKTER - , STECKBRIEF - , SETWEITERGABE?
Charakter: Ja
Steckbrief: Nein
Set: Nein

WIE HAST DU HIERHER GEFUNDEN?
Über Google

CODEWORT AUS DEN REGELN
edit by Stevie Rae ;D

WEITERE CHARAKTERE
Bis jetzt nicht

WECHSELHEADER BILD

(Ich hoffe die Maße von 200 x 200 sind in Ordnung)



Nach oben Nach unten
 

Rephaim

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Diney Rpg | Fairytales come true ::  :: Sonstige :: Male-